Stunde der gemeinsamen Praxis

 

Durch die Hygienemaßnahmen sind wir gezwungen zuhause zu bleiben und die Gemeinschaft zu meiden. Die Gemeinschaft ist aber die „dritte Säule" der Zuflucht zu Buddha, Dharma und Sangha, also sehr wichtig. 

 

Die elektronischen Medien können eine kleine Hilfestellung geben. Manche Praxisgruppen und buddhistische Lehrer*innen haben bereits „Webcasts" eingerichtet, damit die gewohnte Praxis auch von zu Hause aus weitergeführt werden kann. Nutzen wir die Gelegenheit zur Praxis, zur Meditation, zu Wunschgebeten und welche andere heilsame Übungen – 84.000! – der Buddha hinterlassen und uns in den Worten unserer Meister*innen übertragen hat. 

 

Jetzt ist es Zeit, uns mit uns selbst zu beschäftigen, unseren Geist zu klären, inneren Frieden zu finden und gleichzeitig zu wissen, dass tausende Menschen zur gleichen Zeit ebenfalls praktizieren. 

 

Dabei ist es nicht notwendig, die anderen auch zu sehen, oder bei ihnen zu sein, es genügt sich zu vergegenwärtigen, dass viele im Geiste beisammen sind. So können wir ein heilsames Gedankenfeld erzeugen, das vermutlich auch zur schnelleren Überwindung der Krise beitragen wird.

 

„Stunde der gemeinsamen Praxis“ - Täglich, jeweils zwischen

 

7.00 Uhr und 8.00 Uhr am Morgen

20.00 Uhr und 21.00 Uhr am Abend

 

Um rege Beteiligung wird gebeten – wer die Früchte seiner/ihrer Praxis teilen will kann das ja in Form einer gemeinsamen Widmung tun:

"Mögen alle fühlenden Wesen frei sein von Leiden und mögen sie niemals getrennt sein vom höchsten Glück".  

 

facebook: Buddhismus in Österreich